About Me

SmallIch möchte auf dieser Seite den Entwickler hinter dieser Seite kurz vorstellen, damit Ihr wisst, was für ein Typ viel Zeit in die Postings steckt, welche Ihr hoffentlich verfolgt.
Ich werde versuchen meine komplette bisherige Laufbahn zu umfassen, damit jeder interessierte Leser sieht, dass nicht nur Licht und Spaß in der Entwicklung von Software steckt.

Mein Name ist Stefan Warnat und ich bin 1986 geboren. Mit dem Programmieren angefangen habe ich ungefähr 1996, damals aber noch mit einem VTECH Lerncomputer für Kinder, welcher zum Glück programmierbar war.
Bis heute habe ich mir alle Programmiersprachen und Strukturen selbst beigebracht und nur für ein grundsätzliches Verständnis von Unix auf fremde Hilfe zurückgegriffen.
Angefangen habe ich dabei mit Basic und Pascal, bin über VB.NET, C# und Java schlussendlich dann bei PHP und Javascript gelandet.
Javascript bietet meiner Meinung nach, ein sehr großes Potential, was die Entwicklung von kompletter Software im Browser betrifft.

Ich habe versucht an der FH Mittweida Informatik zu studieren, bin aber an dem da bestehenden Fach Physik gescheitert. Für mich war damals, wie jetzt immer noch, nicht klar, weshalb ich als Informatiker wissen muss, wie Atome untereinander verbunden sind. Und auch aufgrund des Umstandes, dass Webentwickler zu dieser Zeit an dieser FH mehr ein Störenfried waren, habe ich mich entschlossen das Studium auf eigenen Wunsch abzubrechen. Eine Fortsetzung folgt sicherlich an anderem Ort, wenn langfristig etwas Luft im Zeitplan ist.
(Was ich aber nach 5 Jahren Arbeitserfahrung festgestellt habe, ist leider der Umstand, dass abgeschlossene Studenten eines Bachelor oder Master Studienganges einen komplett verfälschen Eindruck der Arbeitswelt haben. In deutschen Hochschulen wird zu aller erst dafür ausgebildet, in großen Konzernen zu arbeiten. Vielseitige Fähigkeiten für kleine Unternehmen im Mittelstand sind oftmals leider Fehlanzeige, wenn der Student nicht parallel zum Studium noch selber Weiterbildungen besucht hat. )

Während dieses Studiums habe ich versucht mit verschiedenen Partnern eine Social Community rund um Themen Börse aufzubauen und habe dafür einige tiefe Einblicke in die Finanzwelt bekommen, bis zum Höhepunkt und gleichzeitig Schlusspunkt des Projektes, einer Vorstellung bei der Fidor GmbH in München. Bis dahin war ich der Meinung, dass ich als Programmierer, praktisch alles erreichen konnte, wenn ich nur hart genug arbeiten würde.
Ab diesem Zeitpunkt weiß ich aber, dass zu Erfolg noch deutlich mehr als nur ein guter Source Code gehört. 
Leider wurde das Projekt danach aufgrund von finanziellen Problemen eingestellt.

Wenn ich heute den Source Code anschaue, würde ich vieles anders lösen. Damals war jQuery noch in der anfänglichen Entwicklung, weshalb ich alle grundlegenden JavaScripte selbst entwickeln musste. Entstanden sind so ein Dashboard mit frei platzierbaren Widgets, eine Visualisierung von Freundschaftsbeziehungen und anderes.

Danach habe ich begonnen ein persönliche Spielwiese zu entwickeln, welches ein CMS auf Basis eines eigenen PHP Frameworks und ExtJS 3 wurde.
Daraus entstanden ist die Basis vieler meiner heutigen Projekte.
Auch heute(Stand 2013) entwickle ich noch sehr gern darin und habe Anfang 2012 die komplette Migration zu ExtJS 4 vollzogen, was eine teilweisen Neuentwicklung des kompletten Backend bedeutete.
Zwischenzeitlich war ich extrem auf Performance aus und habe einige sehr optimierte Cache Routinen entwickelt und in diesem CMS am laufen. Diese ermöglichen es teilweise dynamische Seiten mit nur sehe wenigen Festplattenzugriffen zu berechnen.

Trotzdem wird es nie mehr als eine Spielwiese werden, was aber auch kein Problem ist.
Es gibt genügend ausgereiftere CMS Systeme, welche eine große Community besitzen.

Ich glaube jeder Entwickler sollte ein Projekt besitzen, welches nur zur Fortbildung genutzt wird. Ohne wirtschaftlichen Druck programmiert es sich immer noch am besten.

Update 2015: Inzwischen ist das CMS leider komplett aus meinem Tagesablauf verschwunden und ich konzentriere mich voll auf das großartige WordPress CMS.

Zum Schluss möchte ich noch kurz sagen, dass es nicht mein Hauptziel ist, mit der Entwicklung von Software reich zu werden.
Solange ich davon leben und meine Miete bezahlen kann, programmiere ich allein aus dem Grund, dass ich es liebe wenn etwas neues entsteht, was genau die geplanten Aufgaben übernimmt.

Stefan Warnat